Say Goodbye to Netzzensur: jetzt kommt Tribler

Gerade eben hat das auswärtige Amt in Deutschland beschlossen, die Unterzeichnung des ACTA Abkommens dass auch zur Bekämpfung von Raubkopien dienen soll vorerst auszusetzen da erreicht uns eine Meldung, die im auswärtigen Amt und in Hollywood wohl für Bestürzung sorgen wird: Wissenschaftler arbeiten an einem Peer-to-Peer Netzwerk, das dezentralisiert arbeitet und nicht mehr auf zentrale Server angewiesen sein wird.

Tribler ist eine scharfe Waffe gegen die Internetzensur

Tribler wird an der Delft University of Technology in Holland entwickelt und das Hauptziel ist eine robuste BitTorrent Implementation, die nicht von zentralen Servern abhängig ist. Stattdessen wird Tribler auch dann noch funktionieren wenn alle Suchmaschinen, Verzeichnisse und Tracker nicht mehr arbeiten.

Dr. Johan Pouwelse, der Geschäftsführer von Tribler, erklärte Torrrent Freak den Grund für die Arbeiten an Tribler: „Unser Ziel ist es den freien Informationsaustausch zu gewährleisten.“ In Zeiten wo immer mehr Staaten das Netz zu zensieren versuchen ist so eine Infrastruktur durchaus wünschenswert, selbst wenn sich damit natürlich auch urheberrechtlich geschützte Inhalte tauschen lassen aber das scheint nicht die Hauptintention hinter dem Projekt zu sein.

„Wir mögen einfach keine unzuverlässigen Server“ so Dr. Pouwelse. „Dank Tribler hatten wir in den letzten 6 Jahren keine einzige Sekunde Ausfallzeiten weil wir uns nicht auf unzuverlässige Systeme wie das DNS oder Webserver und auch nicht auf Suchmaschinen verlassen haben.“

Tribler bietet auch eine Suchfunktionen wie andere BitTorent-Clients, der Unterschied: wer nach Inhalten sucht bekommt diese direkt von anderen Nutzern geliefert und nicht mehr von einem Tracker der auch immer wieder ausfallen kann. Dr.  Pouwels im Gespräch mit Digg: „Tribler könnte nur ausgeschaltet werden wenn man das gesamte Internet lahmlegt.“ Eine illusorische Vorstellung.

Die Suchfunktion von Tribler (Bild: digg.com)

Die Idee hinter Tribler ist klar: es geht darum den freien Meinungsaustausch zu gewährleisten, unabhängig davon wie viele wirklungslose Gesetze wie SOAPA oder PIPAPO sich die Politiker noch ausdenken, Tribler widersteht allen Angriffen von aussen und kann weder blockiert, zensiert oder geschlossen werden– Tribler ist sozusagen die BitTorent-Ratte die jeden noch so heftigen Netzzensur-Atomkrieg überstehen wird.

Tribler mag für die Rechteinhaber in Hollywood und einige Politiker eine Horrorvorstellung sein aber nun wird noch offensichtlicher wie sinnbefreit die ganzen derzeitigen Bemühungen der EU oder USA sind. Das Internet lässt sich nicht zensieren und auch nur sehr begrenzt kontrollieren oder überwachen und unserer Meinung nach ist Tribler eine gute Nachricht für alle Menschen die für einen freien Informations- und Wissenaustausch und gegen (Netz-) Zensur einstehen.

Tribler ist eine Open-Source Software und wird  für Windows, Mac und Linux zum Download angeboten.

via digg.com

This entry was posted in Internet, Netzpolitik und Zensur and tagged , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Eine Antwort auf Say Goodbye to Netzzensur: jetzt kommt Tribler

  1. Pingback: Schneckennet 0.3- mobile Internetverbindungen in China sind weltweit am zweitlangsamsten | Denkmaschinen-Blog

Schreib einen Kommentar