Projektplattformen – ein neues Angebot für Freelancer und KMU’s

Fast jeder kennt Online-Jobbörsen, die den traditionellen Jobanzeigen in den Printmedien entsprechen. Diese verfügen in der Regel über viele Praktikastellen und Festanstellungsangebote. Was sollen aber Freelancer tun, die eher auf der Suche nach neuen Projekten sind? Sie können sich gerne das Angebot der auf dem europäischen Markt ziemlich neuen Projektplattformen oder Online-Marktplätzen, wie diese Anbieter auch genannt werden.

Freelancer als Dienstleister

Diese Webseiten haben Freelancer und kleine und mittelständische Unternehmen als ihre Zielgruppe. Dieses Konzept funktioniert schon seit Jahren in Nordamerika und scheint auch in Europa sehr gut zu wirken, da sich jeden Monat bei den Projektplattformen neue Dienstleister und Auftraggeber registrieren und viele neue Projekte ausgeschrieben werden.

Um das Verfahren anschaulicher zu machen, wird im weiteren Schritt für Schritt gezeigt, wie diese Plattformen funktionieren (es wird an keinem konkreten Beispiel beschrieben, aber das Verfahren ist bei den meisten Anbietern ähnlich). Die Plattformen unterscheiden sich auch mit Skills, die sie anbieten, aber die meisten verfügen über Spezialisten aus den IT-Bereichen (Programmierung, Webseitenerstellung, Webdesign, usw.) und Unternehmensservices (Freelancer, SEO- und SEM-Experten, Übersetzer, Texter, usw.).

massgeschneiderte Dienstleistungen

Ein Dienstleister kann sich kostenlos registrieren und in seinem Profil sollte er möglichst genau seine Skills angeben. Nur dann bekommt er passende Projektangebote. Das gleiche gilt für den Auftraggeber. Er kann sich ebenfalls kostenlos registrieren und sogar kostenlos ein Projekt ausschreiben. Dabei ist auch wichtig, dass der Auftraggeber die zu erfüllenden Aufgaben genau beschreibt.

Spezialisten unter sich

Dadurch kann er sicher sein, dass er nur passende Spezialisten erreicht, weil alle Freelancer mit angefragten Skills eine Benachrichtigung per Mail bekommen, nachdem das Projekt auf der Plattform veröffentlicht wurde. Meistens werden die Projekte noch überprüft und erst dann freigeschaltet. Dadurch kann man besser filtern und unseriöse Angebote ausschließen.

Sicherheit von Projektplattformen

Viele werden sich fragen, ob solche Art der Zusammenarbeit sicher ist. Man kann eine banale Antwort liefern: wäre es nicht sicher, hätte es über die Jahre nicht funktioniert. Es gibt natürlich auch Fakten, die für die Sicherheit der Projektplattformen sprechen. Die meisten Anbieter verfügen über verschiedene Bewertungssysteme (Punkte, Kommentare, Sterne, usw.), die aus den Online-Auktionshäusern wie Ebay schon lange bekannt sind.

Sichere Zahlung gewährleistet

Auch was die Zahlung betrifft wird seitens Projektplattformen abgesichert. Da gibt es auch Unterschiede und jeder Anbieter hat sein eigenes System. Das Berliner Start-up twago zum Beispiel wurde neulich durch die Initiative Mittelstand mit dem Innovationspreis-IT in der Kategorie Online-Payment ausgezeichnet.

Dies ist ein Gastartikel von Wojciech Dziedzic, von der Projektplattform Twago.de

Verwandte Artikel:

This entry was posted in Internet and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort