Tips und Tricks: Freinetz für alle!

Viele Internetnutzer wissen gar nicht, dass ihr Router auch noch über ein separates WLAN-Modul für Gäste beinhaltet, die Einstellung ist nämlich per Default deaktiviert und man muss etwas Hand anlegen um die inzwischen mehrheitlich ja reichlich Bandbreite vorhandene Bandbreite zu teilen.

Wir schon mehrfach getestet, ob denn die Einladung überhaupt angenommen wird- Fazit: Praktisch niemand benutzte in der zugegebenermassen etwas kurzen Testzeit. Doch wir haben diese Tests  auch schon länger gemacht und es hängt insbesondere von der Position des Routers ab. Ein erhöhter Standpunkt erhöht auch die Reichweite. den Freien Hotspot, woran das liegt hat sicherlich verschiedene Gründe. Doch wer schon wie wir vom Internet abgeschnitten war, ärgert sich über die zwar reichlich vorhandenen Hot-Spots allerorten doch hier in Zürich sind rund 70% aller WLANs verschlüsselt! Abhilfe schafft ein Router mit Gastzugang.

Das Gastnetzwerk arbeitet mit einem zweiten Sender und somit können die Netzwerke physikalische getrennt werden. Bei Netgear heisst diese Option „Wireless Isolation“. Leider stammen aber praktisch alle Router aus den USA und China und wer wie wir die NSA Debatte aufmerksam verfolgt, kommt einfach zum Schluss, dass heute eben rein gar nichts mehr sicher ist, schon gar nicht das Internet.

Das World Wide Web basiert auf Technik, die vom US-Militär entwickelt wurde und nach dem zweiten Weltkrieg war Europa einfach nur froh, wieder mit der Welt verbunden zu werden und nahm den geschenkten WWW-Gaul dankend an, ohne ihn zu hinterfragen,  In den entsprechenden Abkommen haben sich die US-Geheimdienste einige Sonderrechte herausgenommen, die zwar nicht mit dem heutigen europäischen Rechtssystem unvereinbar sind aber wie heisst es doch so schön: Wer zahlt befiehlt und eigentlich hätte jede/r mit etwas journalistischem Spürgeist diese „geheimen“ Misstände aufdecken können.

Edward Snowden hat auch keine wirklichen Geheimnisse verraten, sondern der ganzen Welt nur klargemacht wie der Hase schon immer lief und läuft. Uns hat diese Affäre nicht im geringsten überrascht, sondern nur das bestätigt, was wir bereits seit vielen Jahren wussten! Erschreckend ist dabei nur die Unwissenheit vieler Politiker und etwas Nachhilfeunterricht im EDV Bereich hat noch keinem geschadet.

Heutige Router bieten eine Vielzahl nützlicher Konfigurationsmöglichkeiten!

Wir meinen: trotz all der sicherheitstechnischen Aspekte sollte man die brachliegende Bandbreite nicht einfach verschwenden, ist doch schade drum. Das denken sich auch die Internetdienstleister und es bestehen konkrete Pläne, die Schweiz auf diese Weise mit einem kostenlos Internetzugang auszustatten. Einfacher und kostengünstiger lässt sich eine vernünftige Grundversorgung kaum aufbauen..Erstaunlich was ein paar Häkchen am richtigen Ort bewirken können nicht ?

Ein Internetzugang ist heute für viele von uns unabdingbar und es ist wirklich wichtig, dass jeder, ob reich ob arm Zugang zum Internet bekommt- schliesslich arbeiten viele Menschen bereits praktisch nur noch im Internet selbst..Es besteht also Handlungsbedarf.

Ein vernünftiger Router an einer 50 Mbit Leitung kommt problemlos auch mit mehreren Nutzern gleichzeitig klar und die Bandbreite in 20, 30 Metern Entfernung liegt dann bei etwa 1-5 Mbit, also verschmerzbar, zumal oft nur kurz neue Datenpakete empfangen oder gesendet werden. Viele Router bieten auch die Möglichkeit, bestimmten IP-Adressen eine höhere Priorität auszustatten.

Teilen macht Freude und selbst wenn es noch ein wenig dauern wird- wir sind absolut überzeugt, dass man mit dieser Lösung ganze Städte flächendeckend vernetzen kann. Wir hoffen, die Themen haben euer Interesse geweckt.. Es gibt noch so viel zu entdecken! also dann viel Freude beim Teilen- Oder anders gesagt Sharing means Caring (Teilen bedeutet sich um andere zu kümmern.)

Wie gesagt, dass wir von allen Seiten ausspioniert werden, sollte uns eher ermutigen offen zu kommunizieren und für den Fall der Fälle gibt es immer noch entsprechende Verschlüsselungsprogramme.

Wir in Europa sind beim Thema Datenschutz einfach viel kritischer und möchten unsere Privatsphäre gewahrt wissen, die Amerikaner und Briten sind da bedeutend leidensfähiger. Die derzeitige Empörung ist zwar absolut verständlich, schliesslich ist nicht jeder ein Historiker aber wie gesagt, wer die Wahrheit wissen wollte, konnte sie schon immer herausfinden, DARPA-Net sei dank 😉

This entry was posted in Internet, Tips und Tricks and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreib einen Kommentar